Montag, 30. Oktober 2017

Restekisten-Reduzierung: Eine Lotty für die große Feldmaus


Scheitert das Bloggen sonst oft am Bildmaterial, ertrinkt meine Festplatte aktuell darin. Ich könnte jeden zweiten Tag etwas neues zeigen und trotzdem wäre der Blog die nächsten Wochen gut gefüllt. Unter Druck kann ich nicht schreiben und anscheinend reicht die Fülle an Bildmaterial, die ich hier noch zeigen mag, schon aus, um meinen Schreibfluss lahm zu legen.

Ich schreibe hier so gerne vom drum herum, was mir aufgefallen ist, was mich beschäftigt und was gerade so Sache ist. Momentan finde ich dafür nie die richtigen Worte. So bleibt es heute nochmal bei "Das habe ich genäht, deshalb habe ich das so und so gemacht und vielleicht gefällt es dir ja..." ;-)



Beim Ausmisten der Restekiste fand ich noch ein etwas größeres Reststück von dem Sweat mit dem Blumenprint, aus dem ich mir mal eine Malotty nach Ki-ba-doo genäht habe. Ich bin zwar auch der Meinung, dass Kinder ruhig wie Kinder angezogen sein dürfen, weiß aber auch um die Vorlieben der Grau-rosa-Mama und, dass sowas cooles der großen Feldmaus auch einfach super steht.

Aus dem Reststück bekam ich dann noch so gerade eine kleine Lotty in Gr. 92 raus, die ich allerdings auf normale Shirtlänge verlängert habe. Mit hervor blitzendem Top, wie der Schnitt eigentlich gedacht ist, fand ich es für die große Feldmaus noch nicht so praktisch und jetzt im Herbst auch zu luftig. Daher habe ich dem Schnitt auch einen normalen Ausschnitt eingezeichnet und ein Halsbündchen verpasst.


Nun können die große Feldmaus und ich Partnerlook tragen, wenn wir das nächste mal Eicheln im Gullydeckel versenken.

Liebe Grüße, Nadine


Kurz gesagt:
  • Das Oberteil ist genäht nach "Lotty" von Ki-ba-doo
  • Die Länge des Oberteils habe ich um ca. 4 cm verlängert
  • Mit normalem Halsausschnitt und Halsbündchen ist der Schnitt auch herbsttauglich
  • Den Stoff habe ich vor Ort gekauft

Kommentare:

  1. Liebe Nadine,
    irgendwie frage ich mich das schon lange, traue mich aber nicht so recht, es zu schreiben: Es ist ja prinzipiell sehr ehrenwert, dass Du so viel für Deine Nachbarskinder nähst, aber ich persönlich warte schon lange darauf, dass Du endlich mal etwas ... hm... etwas Eleganteres für Dich selbst nähst. Wie wär's denn mal mit einem Hosenanzug oder ... hm... noch lieber: Kleider - Ballkleider, Etuikleider, Empirekleider usw. haben doch auch etwas für sich, oder? Du würdest das sicher großartig machen und ich lasse mich immer wieder gerne von Deinem Blog inspirieren...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte es schön gefunden, wenn du geschrieben hättest wer du bist. So wie du mich angesprochen hast, so möchte ich dich auch ansprechen können. Im Normalfall lösche ich völlig anonyme Kommentare, damit das aber nicht so rüber kommt, als würde ich der anregenden Kritik ausweichen, habe ich mich entschieden deinen Kommentar zu veröffentlichen.

      Wenn du schon lange hier mitliest, dann weißt du ja auch, dass ich zu Anlässen die ein eleganteres Outfit erforderten durchaus auch schon Kleider genäht habe, wie z.B. zu meinem Schulabschluss und zur Abiturentlassfeier. Es heißt ja, "sag niemals nie!", aber Kleider trage ich, abgesehen von oben genannten Anlässen die es erfordern, nie. Da bin ich einfach kein Typ für. Ich käme mir im Hosenanzug oder Kleid in der Uni auch selten dämlich vor und wenn ich schon Zeit und Geld investiere um mir etwas zu nähen, dann will ich das auch tragen. Wenn es doch mal schicker sein soll, dann fühle ich mich mit Jeans, Shirt und Sweatblazer (auch hier gezeigt) wohl und gut angezogen. Sicherlich haben die von dir aufgezählten Kleidungsstücke ihren Reiz, aber eben nicht für mich. Da würde ich als Dorf- und Draußenkind das Nähen einer richtigen Funktionsjacke vorziehen, wenn ich mich und meine Fähigkeiten messen will.

      Wenn du Inspiration für die von dir genannten Kleidungsstücke suchst, musst du deine Blog-Leseliste vielleicht noch ein bisschen erweitern ;-)

      Liebe Grüße, Nadine

      Löschen
    2. Liebe Nadine,
      tja, wie fange ich an? Zunächst mal: SORRY! Irgendwie ist das, was ich sagen wollte, völlig falsch angekommen. Deshalb schätze ich es sehr, dass Du meinen Beitrag nicht gelöscht, sondern beantwortet hast [Auch wenn ich JETZT finde, DASS Du ihn löschen SOLLTEST, da ich das SO nicht wollte bzw. gemeint habe! – Und das solltest Du auch wirklich tun (den Kommentar löschen), wenn Du das gelesen hast, denn meine Worte sind eher nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt. So etwas widerstrebt mir generell; ich halte mich lieber im Hintergrund und käme daher auch nie auf die Idee, einen Blog zu schreiben.]. Tatsächlich wollte ich mit meinem Kommentar zum Ausdruck bringen, dass ich Dir zutraue, dass Du mich auch im Hinblick auf Kleider usw. inspirieren könntest. Demnach sollte das Ganze eher ein Kompliment werden, aber irgendwie habe ich es wohl nicht geschafft, es auch so zu schreiben, dass es in diesem Sinne verstanden wird. Daher versuche ich es nun nochmals: Gerade WEIL ich Dich und Deinen Blog so schätze, wünsche ich mir einfach, dass Du auch auf diesem Gebiet Dein großes Können zeigst – zumal ich es DIR eher zutraue als anderen Bloggerinnen, mich in dieser Hinsicht zu inspirieren.
      Ich lese Deinen Blog nämlich in der Tat sehr aufmerksam und so wie ich das sehe, wirst Du ja in gar nicht so ferner Zukunft eben doch mal etwas Eleganteres tragen MÜSSEN, nämlich wenn sich Deine beruflichen Ziele alsbald konkretisieren werden und Du vor einer Klasse stehen oder Dich im Elternabend präsentieren musst – und das wirst Du ja wohl kaum im legeren Outfit tun wollen.
      Übrigens: Wenn ich das, was Du tust und wie Du lebst („Dorfkind“) nicht gut finden würde, würde ich Deinen Blog nicht lesen… Ich finde nur einfach, dass Du mal neue oder andere Wege gehen könntest. Vielleicht entdeckst Du dann ja auch etwas, was Dir gefällt.
      - Und dass ich hier als „anonym“ geführt werde, rührt schlicht und einfach daher, dass ich keinen eigenen Blog, kein Facebook- und auch kein Google-Konto usw. besitze und mich weigere, das zu ändern. Jedenfalls hat das nichts mit Dir zu tun. Ich schreibe normalerweise auch keine Kommentare, sondern lese nur die Beiträge. Ehrlich gesagt halte ich auch nicht wirklich was von den Kommentaren, die andere Leute schreiben, da sie sich inhaltlich (zumindest sinngemäß) doch oft wiederholen oder gar gleichen. Wenn ich hier eine Ausnahme gemacht habe, dann nur deshalb, weil ich nun mal (noch?) keine Verwendung für Kinderkleidung habe und etwas ungeduldig darauf gewartet habe, dass etwas von Dir kommt, das ich nachahmen kann oder das mich zumindest inspiriert. Aus diesem Grund lese ich Blogs: Sie sollen mich inspirieren. Hm. Und darauf hoffe bzw. warte ich immer noch. Ich würde mir echt gerne mal eine elegantere Hose oder etwas in der Art nähen, aber dazu brauche ich Inspiration…

      Viele Grüße
      Sabine

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer! Danke :-)

Liebe Grüße, Fusselline