Samstag, 22. April 2017

Herzensprojekt: Sternenhäkeldecke No. 2


Nachdem ich anfing zu Nähen kam ich auch schnell zum Häkeln. Eine Naht ist so schnell gemacht, Reihe um Reihe zu häkeln (und nebenbei zu zählen) ist schon wesentlich mühseliger, aber auch wahnsinnig entschleunigend. 

Ein Knäul Garn und eine Häkelnadel sind schnell mitgenommen, sodass es sich im Gegensatz zum Nähen überall ausüben lässt. Das mag ich auch so gerne an den Sternenhäkeldecken. Weil hierfür erst einzelne Teller gehäkelt werden, die erst im Anschluss aneinander gehäkelt werden, ist sie trotz ihrer Endgröße doch eine ganze Zeit lang ein handlicher Begleiter. Dazu kommt, dass es mit Nadelstärke 5 auch ziemlich gut nebenbei häkeln lässt (das tat ich letztlich sogar während Seminaren und Vorlesungen). So habe ich nach meiner großen Decke eigentlich nur auf die nächste Gelegenheit gewartet, die nächste Sternenhäkeldecke zu beginnen...



Als ich dann erfuhr, dass unsere Feldmaus eine große Feldmaus wird und ein Geschwisterchen bekommen soll, brauchte ich nicht lange überlegen, denn ich wusste eine so liebevolle und aufwändige Handarbeit wird dort in den richtigen Händen landen. Da das Geschlecht zunächst noch unbekannt war, begann ich zunächst graue Sterne zu häkeln und diese mit weiß auszufüllen. Nach dem Outing wollte ich dies dann entweder blau oder rosé umranden.

Das rosé hatte es mir zwischenzeitlich richtig angetan, aber hätte ich einfach damit weiter gemacht... Ihr könnt euch vorstellen: Murphys law... Es hieß also warten und da sich die Maus zierte, warten, warten, warten. Zu lange warten. Denn dann war die Wolle in meiner benötigten Menge in Deutschland nicht mehr aufzutreiben. Es half nichts. Regulär kam ich an die Wolle nicht mehr dran, aber ich entdeckte sie im Onlinesortiment eines österreichischen Postenladens. Via Instagram wandte ich mich anschließend an meine österreichischen Follower mit der Bitte, sie zu bestellen und mir zukommen zu lassen. Eine Welle der Hilfsbereitschaft erreichte mich und so konnte ich die Decke schließlich doch genauso vollenden, wie sie das schon zu Anfang vor meinem inneren Auge war. 

Nochmal vielen lieben Dank ihr lieben Österreicher! Ihr seid eine Wucht!


Nicht geplant aber doch umso schöner ist, dass die fertige Decke perfekt zur Wiege der kleinen passt. Ist sie nicht total cool?! Sie wurde vom Opa gebaut und bekam nach Wünschen der Mama von mir ein Filzdach verpasst. 

Es ist alles bereit, du darfst jetzt wirklich kommen kleine Feldmaus! 
Wir freuen uns auf dich!

Liebe Grüße, Nadine

Kurz gefasst:
  • Es gibt leider KEINE Anleitung für diese Decken. Die Grundanleitung entstammt der Schaubude, den Rest habe ich mir von Fotos der Deckenqueen Anja von Joma-Style abgeschaut
  • Verwendet wurde die King Cotton Wolle von Gründl und Nadelstärke 5
  • Die Decke ist ca. 100x100cm groß, sonst wäre sie zu schwer für ein Baby
  • Die Wiege ist selbstgebaut

Freitag, 14. April 2017

Ein (Oster-) HASENshirt


Wenn es im Blog ruhig ist, tobt das Leben. 

So war es auch die letzten Wochen. Zwar hatte ich das, was im Volksmund "Semesterferien" heißt und auch einen ausgeklügelten Plan wie ich in dieser Zeit alles schaffen könnte, was anstünde, jedoch kam mal wieder eins zum anderen...


Drei Klausuren mussten geschrieben werden, dazu ein Portfolio und eine Hausarbeit. Als hätte das nicht schon gelangt, sich die Nächte um die Ohren zu hauen, sollten wir auch in diesem Jahr kein tierisches Glück haben. Ihr habt es über Instagram sicher mitbekommen... Zweieinhalb Monate durften wir Dosenöffner sein, drei Wochen Türöffner, dann kam unsere Thea nicht mehr nach Hause. "Katzen sind Streuner!", hieß es an vielen Türen, an denen wir nach ihr fragten, aber wenn in einem so kleinen Ort, auf 200m drei Katzen innerhalb kurzer Zeit spurlos verschwinden, macht dies nicht gerade große Hoffnungen. 


Trotzdem habe ich hier noch ein paar Sachen zu zeigen und was passt am Karfreitag besser als ein Outfit für Ostern? 

Den coolen Jersey Stoff mit silber-metallic Druck fand ich in einem Stoffladen in Salzkotten und musste direkt 3 Meter davon mitnehmen um davon zwei identische Shirts zu nähen. Eins für den größten Kaninchenfan, den ich kenne und eins für mich. Das schöne an diesem Stoff ist, dass man die niedlichen Hasen nicht auf den ersten Blick sieht. Der schwarz eingefasste amerikanischen Ausschnitt lenkt von diesem verspielten Muster noch zusätzlich ab, sodass es sich auch gut im Alltag tragen lässt ohne dafür irritierte Blicke zu ernten. Richtig cool stelle ich mir das Oberteil noch zu einem schwarzen Cadigan oder einer Strickjacke und schwarzer Jeans vor. 


Habt ein tolles Osterfest mit euren Lieben!

Liebe Grüße, Nadine



PS: Und da ich eure Fragezeichen im Kopf quasi durch den Bildschirm sehen kann... 
Ja, ich habe seit 2,5 Wochen eine Brille ;-)

Zutaten
Stoff: gekauft vor Ort, ihr findet ihn aber sofort wenn ihr "Jersey silber metallic Hasen" googelt
Schnitt Oberteil: Lady Ophelia von mialuna, genäht in Gr. 34