Sonntag, 28. Dezember 2014

Die Studentin von morgen


Ich gebe ja zu, so langsam freue ich mich auf das Studentendasein. Die wohl größte Veränderung die 2015 bringen wird. 
In meinem ziemlich Klischee behafteten Bild einer Studentin trage ich dann Vintage-Klamotten und Retro-Umhängetaschen und verlasse das Haus morgens nie ohne Kaffee-to-go. Okay, vielleicht auch ein Tee-to-go. Das Leben wäre doch so viel einfacher, wenn ich doch nur Kaffee mögen würde... aber so oft ich ihn auch probiere, selbst Papas "Den mag jeder Kaffee" kann meinen Geschmackssinn noch nicht überzeugen. Bleib ich halt noch ein bisschen beim "Prinzessin Lillifee"-Tee. Ein bisschen rosa-glitzer-Trunk ist immer gut.


Vor Weihnachten habe ich mir noch ein zweites Toni-Kleid von Milchmonster genäht. In einem schlichten rauchblau. Ich mag es sogar noch ein bisschen lieber als das dunkelblaue Punkte-Kleid. Zusammen mit meinem Lieblingsschal und einer Tasche im Retro Stil komme ich meiner Vorstellung schon ziemlich nahe. Der Kaffee to go - Becher darf da natürlich nicht fehlen... hihi. Bei Temperaturen von -5°C ohne Jacke auch gut zum dran festhalten *brrrrr*


Jetzt mal zu DER Tasche. Da hab ich euch lange auf die Folter gespannt, was? Okay, hier kommt sie noch mal im Detail:


Der Schnitt heißt "Alvas Täschle" und ist von Tante Anton ehemals Lenilinchen. Als ich eine von ihr genähte Alva bei Facebook gesehen habe, schrie es in meinem Kopf sofort nach einer kultigen Retro-Tasche. Das stilvolle Design und die Verabeitung mit dem Mappenschloss haben es mir dabei sofort angetan. Einfach mal was anderes!

Ich habe die Vorderseite etwas verändert. In meinen Augen musste hinter die Einstecktasche noch ein Einschubfach statt hier einfach einen Streifen anzunähen. So macht der Mappenverschluss in meinen Augen mehr Sinn, da er so auch das Einschubfach mit schließt. 


Der Schnitt ist etwas aufwändiger und durch die hinzugefügte Einschubtasche hatte ich zwischenzeitlich ein dutzend Lagen Stoff und Vlieseline unter der Maschine. Bei den Paspeln habe ich angesichts der Materialmenge über und unter der Paspel ganz schön geflucht, aber letztendlich ist sie ja fertig geworden. Ein Glück das meine robuste Bernina das alles mitmacht!

Das wunderschönen Retro-Stöffchen habe ich wochenlang im Stoffladen gestreichelt. Aber es liegt so viel Stoff in meinen Regalen, dass ich nicht noch mehr anhäufen wollte ohne zu wissen was daraus werden soll. "Alvas Täschle" rief quasi nach diesem Stoff oder der Stoff nach "Alvas Täschle"?


Klischee hin oder her, ich freue mich auf das was 2015 bringt (Nur die Sache mit der 20 könnten wir ausfallen lassen)!

Vielleicht schreibe ich für Silvester noch einen Blog-Jahresrücklblick, falls nicht bedanke ich mich schon jetzt für ein tolles viertes Blog-Jahr, eure vielen Besuche und Kommentare und wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr :-)

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Mütze: frei Schnauze selbstgehäkelte Kurzbeanie
Schal: Zara
Kleid: Toni von Milchmonster
Leggings: Thermoleggings vom Kaffeeröster
Tasche: Alvas Täschle von Tante Anton

Sonntag, 21. Dezember 2014

Weihnachtspost


Dezemberregen

Ein Blick aus dem Fenster:
Trostloses Grau.
Fröstelnd wende ich mich ab.
Die Kälte weicht.
Im Schein der flackernden Kerzen
schenkt mir
mein Weihnachtsengel
sein warmes Lächeln.

(Anita Menger)


Habt ihr schon alle Geschenke beisammen? Den Baum geschmückt? Die letzte Weihnachtspost verschickt? Obwohl ich unsere Weihnachtsdeko schon Mitte November aus dem Keller geholt habe und in diesem Jahr eigentlich mal früher fertig sein wollte, ist noch kein Geschenk wirklich fertig... Der Baum ist nur zur Hälfte, die in den Raum steht, geschmückt (Was fand ich als Kind daran eigentlich so toll?!) und die Weihnachtspost blieb auch liegen. What ever, hab ich mir gesagt, lass uns die Weihnachtszeit genießen anstatt hindurch zu hetzten. Ich habe mir Zeit genommen für Plätzchenbacken, für Weihnachtsmarkt und Schlittschuhlaufen. Wir haben zig mal mitgefiebert wie Aschenbrödel zu ihrem Prinzen kommt und dabei ebenso viele Plätzchen vernascht.


In der Schule dudelte Tag für Tag Rolf Zuckowskis "Weihnachtsbäckerei" vor sich hin und schmetterten wir den Schul-Weihnachtsklassiker "Frohe Weihnacht, Merry Christmas". Heimlichkeit lag in der Luft. Die Eltern mussten fortan anklopfen, denn in der Gruppe wurde fleißig gewerkelt. Nichts wurde verraten, darin waren alle hartnäckig. Es war so schön, wie sich alle auf Weihnachten freuten. Was macht wohl die Schildkröte an Weihnachten? Feiern überhaupt alle Weihnachten? Wir bastelten süße Kekshäuser mit Zuckerguss und Gummitierchen, schnitten und klebten Schneeflocken a la "Mädchenkram" und versuchten bei dem verregneten Wetter keinen Gruppenraum-Koller zu bekommen. Die Weihnachtszeit wird wohl eine der schönsten Erinnerungen meiner FSJ-Zeit werden.


Erinnert ihr euch an Claudis Weihnachtspost und ihrem Beitrag zum Lila-Lotta Adventskalender im letzten Jahr? Sie hatte mit einem tollen Making-off Video gezeigt, wie sie süße Engelchen-Bilder gemacht hat. Allein die Musik in dem Video... hachz. Das wollte ich auch unbedingt mit dem Lieblingsmädchen versuchen. Also fragte ich vorsichtig nach, zeigte das Video und versuchte die Erwartungen niedrig zu halten. Meine Fotoausstattung ist zwar fortschrittlich, aber doch überschaubar. Das Lieblingsmädchen war natürlich Feuer und Flamme! Das Nähzimmer verwandelte sich in ein kleines Fotostudio. Es begann ein kleiner Kampf mit den Lichtverhältnissen trotz schönem Wetter, der ISO-Empfindlichkeit und dem Teleobjektiv um ein wenig Bokeh-Effekt zu erzielen, aber nach den ersten zehn, fünfzehn Bildern hatten wir die ersten Erfolge auf der Speicherkarte. Und wir riesigen Spaß! Da machte es auch nichts, dass das Nähzimmer danach einem Schlachtfeld glich.

Ich wünsche all meinen Lesern einen schönen 4. Adven und ein wunderschönes Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben. Genießt die ruhigen Stunden, schlemmt euch durch die Feiertage und lasst euch nicht zu sehr stressen!

Liebe Grüße, Nadine

Samstag, 13. Dezember 2014

Label Liebe

Jedes mal, wenn es an die Vollendung eines neuen Werkes geht, greife ich in meine kleine rosafarbene Fliegenpilz-Blechdose und zupfe mir ein kleines rotes Label heraus. Das "finish" eines jeden von mir genähten Stückes.


Neuerdings mache ich das besonders gerne. 
Nachdem von meiner ersten Label-Bestellung (300 Stück) vor knapp drei Jahren nur noch fünf in der kleinen Dose lagen, mussten dringend neue her. Krass - Denn das  heißt ja auch, dass ich in den letzten drei Jahren über 300 Dinge genäht haben muss! Dabei haben viele für mich selber genähte Kleidungsstücke gar kein Label... Eigentlich habe ich darauf schon gewartet. Meine ersten Label waren mir inzwischen zu verspielt und das "Made by..." verleitete dazu, das ganze Englisch auszusprechen. Ich wollte nun etwas schlichtes, etwas schickes und nicht zu aufdringliches. 

Fündig geworden bin ich schließlich bei "Alles für Selbermacher". Nur zwei Wochen später, und ich hatte längst noch nicht mit ihnen gerechnet, hielt ich die schönsten Label der Welt in meinen Händen!
Schlicht und einfach zum Einnähen in die Seitennaht, zaubern sie mir jedes mal aufs neue ein stolzes Lächeln ins Gesicht.

Liebe Grüße, Nadine

Nicht das es zu Missverständnissen kommt: Dieser Post ist nicht gesponsert! Ich habe die Labels ganz normal bestellt und bezahlt ;-)

Dienstag, 9. Dezember 2014

Kleid-Dings


Zeit für was neues! Seit neuestem trage ich Kleid! 
Jetzt wirklich!

Was hat meine Nachbarin Überzeugungsarbeit geleistet... Nein, Kleid und Rock steht mir nicht Punkt

Aber eigentlich wollte ich zu meinem Dufflecoat so gerne Boots und Leggings tragen und dann muss was längeres für oben rum sein.
Vielleicht doch mal stöbern, ob mir nicht doch irgendein Kleid-Dings gefallen könnte? Für meine Nachbarin und Mutter von den beiden Lieblingskindern habe ich neulich das Wickelkleid von Frau Liebstes genäht, aber an mir konnte ich es mir nicht vorstellen.
Beim stöbern durchs Netz und mein geliebtes Pinterest, bei dem ihr mir im übrigen auch gerne folgen könnt, bin ich dann auf den Schnitt "Toni" von Milchmonster gestoßen. Sofort hatte ich dafür den dunkelblau gepunkteten Jersey aus dem örtlichen Stoffladen im Kopf. Wieder ein Grund für einen Besuch im Stoffparadies, hihi.

Wie passend, dass es beim Kaffeeröster gerade Thermoleggings in dunkelblau gab. So hatte ich mein Outfit komplett.


Und in diesem Kleid fühle ich mich wirklich mal wohl!
Es fällt so schön, was auf den Bildern leider nicht so gut erkennbar ist. Es war so windig und kalt. 

 Stoff für ein weiteres musste ich direkt rauslegen. Wieder ganz schlicht und auf den ersten Blick nicht unbedingt als selbstgenäht erkennbar, aber das mag ich momentan sehr :-)

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Schnitt Kleid: Toni von Milchmonster
Stoff Kleid: Aus dem heimischen Stoffladen
Thermoleggings: Vom Kaffeeröster
Schal: Schon *hier* vorgestellt

Freitag, 5. Dezember 2014

Buchstaben nähen ist Meditation


Nach den vielen Kleidungsstücken zeige ich euch heute schnell zwei wundervolle Namenskissen. 
Das eine war mein Geschenk zur Geburt der kleinen Franziska, dessen Mama ich hier im Dorf über das Nähen kennengelernt habe. Da sie aber überwiegend Kleidung näht, wollte ich sie damit nicht auch noch beschenken. Das kann sie selber total toll. Aber ein Kissen fürs Kinderzimmer macht sich doch immer gut. 
Das andere Kissen wird das Christkind der kleinen Ida unter den Weihnachtsbaum legen.


Das Nähen der Buchstaben hat schon etwas meditatives wenn sich das Füßchen in Milimeter-Etappen fortbewegt, aber das Resultat ist soooo schön.

Liebe Grüße, Nadine

Samstag, 29. November 2014

Waldemar oder die Hose von der Mütter und Erzieher schwärmen


"Waldemar" heißt Marias neue Outdoorhose, natürlich ein "Muss" für den Räuber! Mit Besätzen an Po und Knien macht sie fast alles mit. In der Weite ist sie eher gemütlich, sodass trotz Futter auch noch eine lange Unterhose oder die Strumpfhose drunter passt und die Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt wird. Bund und Hosenbeine werden mit breitem Gummi eingehalten. Aus den richtigen Stoffen und Futter wird sie sicher auch eine tolle Schneehose.

Außen ist unsere Hose aus wasserabweisenden Taslan und innen ein kuscheliges Fleece-Futter. Für die Besätze empfiehlt sich abriebfester Stoff wie z.B Cordura oder nicht zu fester Outdoorstoff. Da ich es nicht so schön finde, die Besätze offenkantig aufzunähen, habe ich die Kanten umgelegt. Paspeln sind dann nicht nur sehr funktional sondern auch hilfreich. Steppt man sie erst auf die umzulegende Besatzkante, kann man diese dann super an der entstandenen Naht umlegen und auf die Hose nähen.



Von der Einsatzfähigkeit der Hose konnte ich mir dieses mal sogar persönlich ein Bild machen. Mit seiner Mama und meiner Kamera im Gepäck habe ich den Räuber am Freitag vom Kindergarten abgeholt. Dort wurde ich dann auch prompt von seiner Erzieherin auf seine tolle Hose angesprochen. Sie hätten die Hose erstmal genauer unter die Lupe genommen und sind begeistert. Den Räuber fanden wir schließlich mit seinen Kumpels im Außenbereich "arbeiten". Die Hose voll im Einsatz...

Auf dem Weg nach Hause habe ich dann die Kamera eingeschaltet. Zum Vergnügen des Räubers hatte der Küster auf dem Kirchengelände Laub aufgehäuft. Was dann kam, könnt ihr euch denken... DEN Haufen hätte ich als Kind auch nicht links liegen lassen können. Jetzt kann er jedenfalls wieder von vorne anfangen ;-)


Ich zeige euch ausnahmsweise mal ein paar Outtakes. Seht ihr dieses verschmitzte Grinsen in seinem Gesicht? Die Ladung war nämlich für mich... :D Ich hatte die Kamera gerade aus der Hand gegeben um als Belohnung noch kurz mit ihm herum zu tollen und rief seiner Mutter nur noch "Drück ab, drück ab!!!" zu. Leider hatte ich das Teleobjektiv an der Kamera und sie dadurch einen zu geringen Abstand zu uns, um mich ebenfalls aufs Bild zu bekommen. Nach dem Wurfbild war dann auch leider die Speicherkarte voll. Schade. *Notiz ans Christkind: Nadine wünscht sich 4 GB Speicherkarten*


Und wenn ihr euch jetzt denkt, so eine Hose ist doch viel zu schade zum Einsauen, dann erzähle ich euch noch folgendes:
Am Tag zuvor hatte er die Hose schon mal so richtig eingeweiht. Mit Schlammschichten bis zum Knie und so. War wohl ein guuuuter Tag. Nach einer Runde in der Waschmaschine bei 30°C war sie wieder wie neu und da Taslan und Fleece schnell trocknen war sie schon am nächsten Tag wieder startklar. Eine zweite ist schon in Planung.

Die Outdoorhose "Waldemar" bekommt ihr ab Montag als Ebook bei mialuna!

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Jacke und Mütze: gekauft
Schnitt Hose: Ebook Outdoorhose Waldemar von mialuna
Außenstoff: Taslan und Outdoorstoff
Innenstoff: Fleece
Reflex-Paspel: Baender24.de
Nähzeit (hier vielleicht mal interessant): ca. 3 Stunden bei Gr. 110/116

Donnerstag, 27. November 2014

Von Je t´aime Paris in Barcelona und Pinterest-Pins


Es gibt Kleidungsstücke, die zaubern dir jedes mal aufs neue ein lächeln ins Gesicht. In diesem Fall geht es mal nicht um den Stolz etwas selbst genähtes zu tragen, sondern um einen kuriosen Kaufort. Als wir letztes Jahr auf Abi-Fahrt in Barcelona waren und alle im reinsten Shopping-Wahn ausbrachen, fand ich absolut nichts. Bis auf einen Sweat-Pullover mit dem Aufdruck "Paris, je t´aime". Hallo? Wir sind in DER Millionenstadt Barcelona und du kaufst dir einen Paris-Pulli? "Paris, je t´aime" ist zumindest nicht gelogen... Immerhin waren wir einige Monate zuvor mit dem Französisch-Kurs in Paris. Aber das kann ich doch nicht bringen - doch *lach* 

Und was hat diese Geschichte jetzt mit hier gezeigten Sweat-Pullover auf sich? Der Paris-Barcelona-Pullover hat einen ganz tollen Raglan-Schnitt. Gut tailliert und die Ärmel ein ganz kleines bisschen Fledermausig. Er gefiel mir also so gut, dass ich eine "Kopie" von ihm wollte. So habe ich also sorgsam den Schnitt abgenommen.


Da der neue Pullover so aber noch etwas nackig war, fiel mir mein Pinterest-Pin zum Filz-Artwork wieder ein. In einem englischen Tutorial mit Vorlagen zeigt "Misusu&more" wie man mit in Form geschnittenen Filz-Blüten und Blättern tolle Verzierungen schaffen kann. Zugegeben das ausschneiden und platzieren der kleinen Teile dauert seine Zeit, aber der Effekt ist großartig. 
Wenn ihr dieses Tutorial ebenfalls ausprobieren wollt, achtet darauf, dass ihr waschbaren Filz verwendet! Ich habe dafür waschbaren Stickfilz benutzt. Der sollte auch die Wäsche überleben.

Hier gehts jetzt zum Seminar. Habt einen schönen Tag!
Liebe Grüße, Nadine

Pullover: Schnitt von gekauftem Pulli abgenommen
Filz-Applikation: Tutorial "Felt Artwork" von Misusu&more
Beanie: Boshi-Anleitung von Herzbotschaft

Samstag, 22. November 2014

Boshi meets Kanga


Die dunkle Jahreszeit ist wohl nicht des Bloggers Freund... Bilder im Haus sind auch mit Fotoleuchten einfach nicht so schön wie draußen bei Tageslicht. In der Woche geben wir uns meist die Klinke in die Hand und wenn ich von der Arbeit komme ist es ohnehin dunkel.
So sammelt sich dann einiges an, das noch fotografiert und gezeigt werden will.

Heute Morgen sind wir also schon um kurz nach neun Uhr mit Sack und Pack los gezogen um das ein oder andere in letzter Zeit genähte zu fotografieren. Zu dieser Zeit hatten wir meine Lieblingsorte noch ganz für uns alleine. Ein Traum. Nichts hasse ich mehr, als beim fotografieren Zuschauer zu haben. Neu entdeckt haben wir auf unserer Tour eine krumme und schiefe Scheune - DIE Perfekte Kulisse für meinen neuen Kanga-Hoodie.


Hoodies kann ich nie genug im Schrank haben.
Genäht aus kuschelig weichem Sweat aus dem heimischen Stoffladen in Größe S, kurze Variante. Dazu trage ich meine selbst gehäkelte Boshi-Beanie. Da es immer schwierig ist, passenden Bündchen-Stoff zu bekommen, habe ich hier einfach den Sweat als Bündchen genommen. Dehnt sich nicht ganz so doll, aber kann man mal machen.

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Beanie: Boshi-Anleitung von Herzbotschaft
Hoodie: Ebook Kanga von Farbenmix

Sonntag, 16. November 2014

Zeitlos


Was mir gerade so durch den Kopf geht: Was ist schon Zeit... 
Eine physikalische Größe für das Zusammenspiel einer unumkehrbaren Abfolge von Ereignissen und der Zukunft. 
Zeit hat für mich in den letzten Monaten noch eine andere Bedeutung bekommen: Wachsen. Reifen.


Warum entscheiden sich so viele junge Menschen nach ihrem Schulabschluss für ein Jahr Auszeit? Spricht nicht gerade die Schulzeitverkürzung für die Forderung nach einem raschen, frühen Karrierebeginn? Dann ist wieder vom Leiden der Studierfährigkeit der Studienanfänger die Rede. Ist ein junger Mensch nach der Schule wirklich vorbereitet fürs Leben? 
Ich hatte für mich beschlossen, nein. Und es war die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können.
In den vergangenen Monaten bin ich gefühlt einen halben Meter gewachsen. An mir, an den Aufgaben die sich mir stellten. Ich kann mir einen Alltag ohne meine Minimonster schon gar nicht mehr vorstellen. Auch wenn ich mich immer auf das Wochenende freue, fehlen sie mir dann schon wieder. Ich glaube dieser Impuls fehlte mir, um für mich zu wissen, dass es mein Weg ist.


Im örtlichen Stoffladen habe ich bei einem kurzen Abstecher die Mantel- und Anzugstoffe entdeckt. Sie sind ganz weich angeraut aber etwas fester. Ich ließ mir jeweils 40cm abschneiden um daraus einen Schal zu nähen. 
Gestern war meine Freundin Lena zu Besuch, die sich auch unbedingt einen solchen Schal nähen wollte. Also waren wir im Stoffladen, haben Stoff für ihren Schal ausgesucht, haben genäht und anschließend Bilder von unseren Schals gemacht. Weil wir noch ein bisschen Zeit hatten, haben wir sogar noch die ersten Plätzchen des Jahres gebacken. Wir haben einfach gemacht, wonach uns war. 

Die Schals haben also ein Maß von 40x140cm und werden zweimal um den Hals geschlungen. Durch die Festigkeit der Stoffe bekommen die Schals einen tollen Stand, schmiegen sich aber gleichzeitig warm an den Hals. Das zeitlose Stoffdesign macht ihn vielseitig tragbar und lässt ihn so gar nicht selbstgemacht wirken.
Experimentiert ruhig mal mit Stoffen, denen ihr sonst keinen Blick schenkt. 

Heute machen wir uns einen gemütlichen Papa-Tochter-Tag mit lange schlafen, spätem Frühstück und gleich machen wir uns auf den Weg nach Halle (Westfalen). Dort ist an diesem Wochenende die "Unikat". Eine Kunsthandwerker- und Designmesse. Ich bin ja sehr gespannt, denn eigentlich gehe ich nicht mehr gerne auf diese Messen. Es machen ja eh alle das gleiche.

Liebe Grüße, Nadine

Donnerstag, 13. November 2014

Baby, du brauchst bunte Kleider!

Zur Geburt des Jüngsten der Lieblings-Großfamilie, habe ich eine Frida-Hose mit passendem Shirt verschenkt. Dass der kleine ein so großer werden sollte, konnte ich beim Nähen ja nicht ahnen und so sollte diese Kombi nicht lange passen. Meine liebe Sandra wünschte sich daraufhin zwei größere Frida-Kombis für den neuen Erdenbürger. Ein Wunsch den ich ihr natürlich gerne erfüllt habe. Bei der Stoffwahl hat sie mir freie Hand gelassen und so kamen diese süßen Kombis raus: 



Ich habe sie bewusst nicht zu bunt gemacht. So kann man sie auch mit anderen Kleidungsstücken kombinieren.
Durch die Bündchen kann sie der kleine bereits tragen und ich sage euch, er sieht mega süß darin aus. hach.

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Shirts: Zwergenverpackung 1 von Farbenmix
Hosen: Freebook Pumphose Frida von Milchmonster
Stickdatei: Lothar von Lila-Lotta, erhältlich bei Huups

Sonntag, 9. November 2014

Sunje


Nach den ganzen Sachen für den Räuber fragte das Lieblingsmädchen ja schon, ob ich denn nun ein anderes Mädchen benähen würde, weil sie nichts neues bekäme :O) Schande auf mein Haupt, ich habe ihr wirklich schon länger nichts mehr genäht! Gleichzeitig hat sie so einen Schuss gemacht, dass sie aus vielen Sachen raus gewachsen ist.  

Gewünscht hat sie sich eine coole Sunje von Frau Liebstes/Ki-ba-doo. Eigentlich lag dafür ein ganz anderer Stoff im Nähzimmer, doch bei einer kurzen Stippvisite im Stoffladen entdeckte ich diesen wunderschönen grauen Sternen-Jersey. Ich wusste sofort, dass ER zur Sunje verarbeitet werden muss. Kombiniert nur mit weißem Uni-Jersey und kontrastiert mit schwarzen Covernähten gefällt sie der kleinen Spiegelqueen zum Glück sehr und 134/140 passt nun perfekt. Ohje, was nähe ich ihr nur in zwei Jahren?!


Ich habe die Sunje ohne Kapuze und V-Ausschnitt genäht. Unter den dicken Jacken sind Kapuzen nur lästig und der V-Ausschnitt hätte das jetzt nötige Unterhemdchen hervor blitzen lassen. Also eine etwas abgespeckte Sunje ;-)


Wir sind mittlerweile ein eingespieltes Team, was das Fotografieren angeht. Das muss auch sein, wenn man bei 12°c Bilder ohne Jacke machen will. Mein kleiner Profi hat sich aber nichts anmerken lassen. Geteiltes Leid ist halbes Leid, stand ich auch nur mit einer Fleecejacke in der Wiese. Wir werden immer besser und so hatte ich ohne großen Ausschuss schnell meine Bilder auf der Speicherkarte (und wir wieder unsere Jacken an).

Hund Tilda ist oft mit von der Partie, wenn wir durch die Wiese streunen und nicht immer versteht sie ihre Komparsen-Rolle... 
Wenn der Fotograf dann trotzdem den Finger auf dem Auslöser hat, entstehen solche Outtakes *g 
Keine Sorge, die beiden toben immer so herum und die Maus hat keinen Kratzer im Gesicht davon getragen!


Kommt gut in die neue Woche! Ich hoffe, ich komme dazu euch auf dem Laufenden zu halten. Ich habe nämlich noch so einiges zu zeigen :-)

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Shirtkleid: Sunje von Frau Liebstes/Ki-ba-doo
Stoffe: aus dem örtlichen Stoffladen

Freitag, 7. November 2014

Never ever give up!


Wie schnell ist denn mal wieder die Woche an mir vorbei gezogen? Der ganz normale Alltagswahnsinn hat uns wieder im Griff. Doch ich habe eine neue Lieblingsbeschäftigung für Sofa...  Nach zig gescheiterten Versuchen kann ich nun endlich Mützen häkeln! Echt jetzt! Und das beste ist, sie passen sogar mir und nicht nur einer Puppe!

Vom Zpaghetti-Textilgarn war ich sehr festes häkeln gewohnt, damit meine Körbchen auch Stand bekamen. Das zu übertragen konnte ja nur schief gehen. Ich hatte mich eigentlich schon mit dem Gedanken arrangiert, das Nähen können doch wohl genug der Handarbeit sei und ich ja nicht unbedingt noch häkeln können müsse. Ein Jahr nach meiner Puppen-Boshi wünschte ich mir aber eine sinnvollere Sofa-Beschäftigung als den Laptop auf dem Schoß. Vielleicht doch nochmal das häkeln versuchen? - JA! Ich kann euch die Anleitungen von herzbotschaft nur empfehlen. Ich habe ernsthaft "Boshi häkeln für dummies" gegoogelt... nur mal so nebenbei. Alle Grundkenntnisse habe ich mir mit Videos auf Youtube erarbeitet. Da kommt man sich auch nicht so blöd vor, wenn man zum vierten mal versucht, einen "magischen Ring" anzuschlagen. Youtube ist es schließlich egal wie oft ich zurückspule *g 


Meine erste Mütze habe ich noch einfarbig und in Spiralen gehäkelt, mittlerweile finde ich es vom Maschen zählen sogar einfacher mit verschiedenen Farben und in Runden zu häkeln. Auch dafür findet ihr bei herzbotschaft eine tolle Anleitung. Für den Anfang und um ein Gefühl dafür zu bekommen, ist die Spiralenvariante aber ganz gut geeignet. 

Kaum hatte ich die erste Mütze fertig, konnte ich nicht mehr aufhören. Wie das Schicksal dann so spielt, war natürlich Feiertag und ich ärgerte mich schon sehr, nur Wolle für diese eine Mütze gekauft zu haben. Was sollte ich denn nun das ganze Wochenende machen?! :O 
Ein Hoch auf unsere Nachbarschaft! Dort lagen nämlich noch einige Knäul der richtigen Wolle, die mir Frau Nachbarin in größter Häkelnot überlies - YEAH und weiter ging es mit Mütze Nummer zwei (und inzwischen sogar drei).


Und wenn sie nicht genäht hat, dann häkelt sie noch heute... ;-)
Versucht es ruhig mal. Und wenn es heute nicht klappt, dann vielleicht morgen.

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Wolle: My Boshi No. 1 vom Handarbeitsgeschäft in der Stadt
Nadelstärke: 6mm
Anleitungen: Herzbotschaft

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Herbstdinge


Manchmal denke ich, hier bei uns auf dem Dorf ist die Welt noch ein bisschen in Ordnung. Wunderschöner herbstlicher Sonnenschein aber eine steife Brise fegt die bunten Blätter von den Bäumen. Die Nachbarskinder rennen durch die Wiese um ihre Drachen in die Luft zu bekommen. Sind die ersten Kinder in der Wiese, dauert es nicht lange bis sich dort alle zusammen gefunden haben. So war es schon als ich noch klein war. Stundenlang könnte ich den zappelnden Drachen in der Luft zusehen. Ein Gefühl von Freiheit.

Das war natürlich wieder eine gute Gelegenheit, das in den Fotoworkshops gelernte zu vertiefen und wirklich zufällig habe ich dabei noch ein ungezeigtes Shirt vom Räuber fotografiert.
Der Räuber ist ja ein großer Dinosaurier-Fan und so habe ich mich sehr gefreut, dass mir die liebe Sabrina von Zauberkinder ein Reststück vom beliebten Znok "Jurassic" überlassen hat. Für ein ganzes Teil reichte es nicht, aber durch die Teilungen im Schnitt Moritz konnte ich ihm dann doch ein Shirt daraus nähen. 


Der Herbst ist aber leider auch Erkältungszeit und so habe ich meine ersten Krankheitstage gesammelt. Bronchitis sucks! Ich bin absolut kein Mensch der krank im Bett liegen kann und denke immer "So schlimm ist es doch nicht und ein bisschen angeschlagen ist doch gerade jeder". So habe ich meinen Husten drei Wochen lang verschleppt, bis ich Nachts kaum ein Auge zu bekommen habe, weil die Rippen so schmerzten. Wegen dem Husten wäre ich wohl nicht zum Arzt gegangen, aber wenn man fast zwei Wochen lang nicht weiß wie man nachts liegen soll... Irgendwann sagt der Körper "Stop".
Ich hätte niemals gedacht, dass man vom Husten Muskelkater bekommen kann :O) Man lernt ja dazu. Heute habe ich wieder langsam angefangen zu arbeiten. Die "Kleinen" haben mich echt vermisst, so süß :-)

In diesem Sinne, bleibt gesund und passt auf euch auf!
Liebe Grüße, Nadine


Shirt: Moritz von Ki-ba-doo, (ist auf dem zweiten Bild ein wenig verrutscht, das sitzt nämlich super am Räuber)

Samstag, 25. Oktober 2014

Captain Peppernose´s bunte Kombi


Heute zeige ich euch ein kleines "Sahnestück" und diesen Auftritt hat sich diese Kombi aus Danai-Hoodie und der Räuberhose aus der Zwergenverpackung 2 auch verdient. Immerhin habe ich sie vor fast zwei! Jahren genäht. Noch in der klitzekleinen Nähecke in meinem damaligen Kinderzimmer genäht... Doch es fehlte am passenden Kind für diese Kombi. So wartete sie und hing sie eine ganze Weile im Nähzimmer, bis sie mir auf dem Sprung zum Babysitten wieder einfiel... das müsste doch passen... Und ja, sie passte!



Der kleine liebte die bunte und verspielte Kombi sofort. Sie war wie für ihn gemacht und er ließ sie sich auch erst zum Schlafen gehen ausziehen. Ein paar Tage später habe ich dann die Kamera mitgebracht und wir haben die Abendsonne auf dem Spielplatz genossen. Der Kleine hat versucht die vielen Blätter aus dem Sand zu sieben während ich mit der kompletten Ausrüstung durch den Sand robbte um ein paar Bilder zu machen. Sand in der Fototasche... uaaaah!

"Captain Peppernose" gehört definitiv zu meinen liebsten und meist gestickten Dateien. Süß und ein bisschen frech, das passt zu kleinen Jungen. Die Kombi ist überall mit kleinen Details versehen wie die bunten Zipfel an der Kapuze, das Webband auf den Ärmeln, die bunten applizierten Sternen auf der Hose und dazu Captain Peppernose. So bunt und verspielt nähe ich heute nur noch sehr selten. Um so mehr freue ich mich, dass die Kombi nun endlich einen würdigen Träger gefunden hat.


Ich wünsche euch ein schönes restliches Wochenende!
Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Hoodie: DANAI von Farbenmix
Hose: Räuberhose aus der Zwergenverpackung 2 von Farbenmix
Stickdatei: Captain Peppernose von Huups

Die Bilder sind kurz nach den Fotografie Workshops bei Katrin&Sandra beim Lille.Stoff.Festival entstanden und ich finde man sieht den Unterschied auf den ersten Blick. Die Bilder leben plötzlich so richtig, sie strotzen vor Klarheit und auch die Tipps zur Bildgestaltung lassen das Motiv viel besser zur Geltung kommen.
Habt ihr es bemerkt?

Donnerstag, 23. Oktober 2014

I survived ...Kindergeburtstag


Puh, ich lasse mich auch auf special operations ein... *lach*
Gestern wurde eines meiner Babysitterkinder zehn Jahre alt. Die Familie steckt mitten in einem großen Umzug, aber der Große wollte seinen Geburtstag unbedingt noch mit seinen Freunden aus der Heimat feiern. Also war ich mit sieben halbstarken Viertklässlern auf der Kegelbahn! Aber ich habe mich tapfer geschlagen, nur meine Ohren... die haben echt gedröhnt bei der Geräuschkulisse dieser ausgelassen anfeuernden Meute und hey, ich musste keinen wegen gequetschten Fingern oder lädierten Füßen durch anrollende oder herunter fallende Kugeln ins Krankenhaus fahren! *schweißvonderstirnwisch*


Da es durch den Umzug gleichzeitig mein letzter Einsatz bei dieser Familie war und ich natürlich nicht mit leeren Händen kommen wollte, habe ich dem Geburtstagskind ein Kissen für sein neues Zimmer genäht. Bis zu dieser Entscheidung habe ich vielleicht gegrübelt... In dem Alter ist der Geschmack gerade bei Jungen doch ziemlich kompliziert und freuen die sich eigentlich noch über etwas anderes als Konsolenspiele? - JA! "Coooool" waren seine Worte beim auspacken. Alles richtig gemacht. Ich bin sicher, so schlicht wird er daran lange Freude haben.

Die Buchstaben habe ich mir mit dem Schreibprogramm erstellt, vom Laptop-Bildschirm abgepaust und anschließend appliziert. Das mache ich nun öfter, der Effekt ist einfach klasse. Es kann so einfach sein :-)

Liebe Grüße, Nadine

Dienstag, 21. Oktober 2014

Lieblingsschnitt Lady Rose


Wenn ich Schnitte zur Probe nähe, fertige ich meist nur ein Modell an. "Lady Rose" bzw. die Kinderversion "Rose" von mialuna hat mich aber schon beim ersten Bild überzeugt und als das erste Shirt fertig war, hatte ich bereits zwei weitere zugeschnitten. 

Das lässige Shirt sitzt um Taille und Hüfte herum etwas lockerer und bietet viele Variationen. So kann es mit oder ohne die raffinierte Kapuze genäht werden, mit oder ohne Taschen, mit langen oder 3/4 Ärmeln, mit langem Bündchen oder nicht.
Ein ganz besonderen Ehecatcher erhält man, wenn man in den Kapuzen-Tunnel ein Band oder Jerseystreifen einzieht und zur Schleife bindet.



Der "Snow-white Apples"-Jersey von Lillestoff ist einer meiner Lieblinge den ich schon ewig und in ausreichender Menge hüte. Irgendwann soll er noch ein Wickelkleid werden aber als ich den "Lady Rose"-Schnitt in den Händen hielt, wusste ich, dass ich für diesen speziellen Fall ein bisschen Lieblingsstoff opfern muss und ich habe es nicht bereut. Die Taschen habe ich aufgesetzt, in echt sieht das etwas stimmiger aus als auf den Fotos. Bei der Arbeit muss ich Handy und Schlüssel immer am Körper tragen und meine Lieblingsjeans hat zu kleine Taschen... also müssen die Shirts Taschen haben ;-)

Besonders toll finde ich, dass man ein "Lady Rose"-Shirt in Gr. 38 mit Kapuze aus einem Meter Stoff nähen kann, wenn man die Ärmel in 3/4 Version bzw. mit langen Bündchen aus einem anderen Stoff näht und die Kapuze plus evtl. Taschen mit einem anderen Stoff füttert. So kann man auch hochpreisige Stoffe vernähen ohne davon gleich 1,5-2m kaufen zu müssen. 

Die Ebooks "Rose" für Kinder und "Lady Rose" für Damen bekommt ihr schon bei mialuna!

Liebe Grüße, Nadine

Sonntag, 19. Oktober 2014

Von groß zu klein


Genießt ihr auch den herrlichen Altweibersommer? Das Licht ist so herrlich zum Fotografieren.

Der Räuber hat seit einigen Tagen einen neuen Lieblingspulli.
Als Farbenmix damals den "Fluffystars" Wellnessfleece raus brachte, hatte ich mir daraus einen Kuschelpulli genäht. Doch schnell fand ich, dass die Sterne in dieser Kleidungsgröße nicht mehr so gut wirken und so habe ich ihn vielleicht drei mal getragen, bis er wieder im Nähzimmer landete... 
Nachdem sich der Räuber letztens beschwert hatte, dass ich immer nur blau für ihn nähen würde und nie grün (stellt euch dazu ein motziges, aufstampfendes Kind vor), fiel mir mein Kuschelpulli wieder ein, der sein Leben in der UFO-Kiste fristete. Ihm sollte neues Leben eingenäht werden!


Während ich Nähbesuch von meiner Freundin hatte, habe ich also meinen Pulli auseinander geschnitten und daraus einen kleinen zugeschnitten. Und so wurde aus dem großen DANAI ein kleiner DANAI.




Der Räuber liebte den Pulli sofort und trägt ihn als Jackenersatz fast täglich. Er ist aber auch zu kuschelig um damit in der Wiese und in unserem nun abgemähten Maisfeld zu toben. Ihr wollt nicht wissen, wie Kamera und ich nach diesen Bildern aussahen... Einmal nicht aufgepasst und schon mit einen Haufen Grasschnitt abgeworfen. Nächstes mal will Frau Nachbarin ein making off knipsen *g

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Kuschelpulli Schnitt: Vorher DANAI (Gr. 158/164?!), nachher Danai (Gr. 98/104) von Farbenmix
Kuschelpulli Material: Fluffy Stars Wellnessfleece, Kapuze gefüttert mit den Püdilen
Graue Fleece-Jacke: Lady Bella von mialuna24, gezeigt *hier*