Samstag, 13. Dezember 2014

Label Liebe

Jedes mal, wenn es an die Vollendung eines neuen Werkes geht, greife ich in meine kleine rosafarbene Fliegenpilz-Blechdose und zupfe mir ein kleines rotes Label heraus. Das "finish" eines jeden von mir genähten Stückes.


Neuerdings mache ich das besonders gerne. 
Nachdem von meiner ersten Label-Bestellung (300 Stück) vor knapp drei Jahren nur noch fünf in der kleinen Dose lagen, mussten dringend neue her. Krass - Denn das  heißt ja auch, dass ich in den letzten drei Jahren über 300 Dinge genäht haben muss! Dabei haben viele für mich selber genähte Kleidungsstücke gar kein Label... Eigentlich habe ich darauf schon gewartet. Meine ersten Label waren mir inzwischen zu verspielt und das "Made by..." verleitete dazu, das ganze Englisch auszusprechen. Ich wollte nun etwas schlichtes, etwas schickes und nicht zu aufdringliches. 

Fündig geworden bin ich schließlich bei "Alles für Selbermacher". Nur zwei Wochen später, und ich hatte längst noch nicht mit ihnen gerechnet, hielt ich die schönsten Label der Welt in meinen Händen!
Schlicht und einfach zum Einnähen in die Seitennaht, zaubern sie mir jedes mal aufs neue ein stolzes Lächeln ins Gesicht.

Liebe Grüße, Nadine

Nicht das es zu Missverständnissen kommt: Dieser Post ist nicht gesponsert! Ich habe die Labels ganz normal bestellt und bezahlt ;-)

Dienstag, 9. Dezember 2014

Kleid-Dings


Zeit für was neues! Seit neuestem trage ich Kleid! 
Jetzt wirklich!

Was hat meine Nachbarin Überzeugungsarbeit geleistet... Nein, Kleid und Rock steht mir nicht Punkt

Aber eigentlich wollte ich zu meinem Dufflecoat so gerne Boots und Leggings tragen und dann muss was längeres für oben rum sein.
Vielleicht doch mal stöbern, ob mir nicht doch irgendein Kleid-Dings gefallen könnte? Für meine Nachbarin und Mutter von den beiden Lieblingskindern habe ich neulich das Wickelkleid von Frau Liebstes genäht, aber an mir konnte ich es mir nicht vorstellen.
Beim stöbern durchs Netz und mein geliebtes Pinterest, bei dem ihr mir im übrigen auch gerne folgen könnt, bin ich dann auf den Schnitt "Toni" von Milchmonster gestoßen. Sofort hatte ich dafür den dunkelblau gepunkteten Jersey aus dem örtlichen Stoffladen im Kopf. Wieder ein Grund für einen Besuch im Stoffparadies, hihi.

Wie passend, dass es beim Kaffeeröster gerade Thermoleggings in dunkelblau gab. So hatte ich mein Outfit komplett.


Und in diesem Kleid fühle ich mich wirklich mal wohl!
Es fällt so schön, was auf den Bildern leider nicht so gut erkennbar ist. Es war so windig und kalt. 

 Stoff für ein weiteres musste ich direkt rauslegen. Wieder ganz schlicht und auf den ersten Blick nicht unbedingt als selbstgenäht erkennbar, aber das mag ich momentan sehr :-)

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Schnitt Kleid: Toni von Milchmonster
Stoff Kleid: Aus dem heimischen Stoffladen
Thermoleggings: Vom Kaffeeröster
Schal: Schon *hier* vorgestellt

Freitag, 5. Dezember 2014

Buchstaben nähen ist Meditation


Nach den vielen Kleidungsstücken zeige ich euch heute schnell zwei wundervolle Namenskissen. 
Das eine war mein Geschenk zur Geburt der kleinen Franziska, dessen Mama ich hier im Dorf über das Nähen kennengelernt habe. Da sie aber überwiegend Kleidung näht, wollte ich sie damit nicht auch noch beschenken. Das kann sie selber total toll. Aber ein Kissen fürs Kinderzimmer macht sich doch immer gut. 
Das andere Kissen wird das Christkind der kleinen Ida unter den Weihnachtsbaum legen.


Das Nähen der Buchstaben hat schon etwas meditatives wenn sich das Füßchen in Milimeter-Etappen fortbewegt, aber das Resultat ist soooo schön.

Liebe Grüße, Nadine

Samstag, 29. November 2014

Waldemar oder die Hose von der Mütter und Erzieher schwärmen


"Waldemar" heißt Marias neue Outdoorhose, natürlich ein "Muss" für den Räuber! Mit Besätzen an Po und Knien macht sie fast alles mit. In der Weite ist sie eher gemütlich, sodass trotz Futter auch noch eine lange Unterhose oder die Strumpfhose drunter passt und die Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt wird. Bund und Hosenbeine werden mit breitem Gummi eingehalten. Aus den richtigen Stoffen und Futter wird sie sicher auch eine tolle Schneehose.

Außen ist unsere Hose aus wasserabweisenden Taslan und innen ein kuscheliges Fleece-Futter. Für die Besätze empfiehlt sich abriebfester Stoff wie z.B Cordura oder nicht zu fester Outdoorstoff. Da ich es nicht so schön finde, die Besätze offenkantig aufzunähen, habe ich die Kanten umgelegt. Paspeln sind dann nicht nur sehr funktional sondern auch hilfreich. Steppt man sie erst auf die umzulegende Besatzkante, kann man diese dann super an der entstandenen Naht umlegen und auf die Hose nähen.



Von der Einsatzfähigkeit der Hose konnte ich mir dieses mal sogar persönlich ein Bild machen. Mit seiner Mama und meiner Kamera im Gepäck habe ich den Räuber am Freitag vom Kindergarten abgeholt. Dort wurde ich dann auch prompt von seiner Erzieherin auf seine tolle Hose angesprochen. Sie hätten die Hose erstmal genauer unter die Lupe genommen und sind begeistert. Den Räuber fanden wir schließlich mit seinen Kumpels im Außenbereich "arbeiten". Die Hose voll im Einsatz...

Auf dem Weg nach Hause habe ich dann die Kamera eingeschaltet. Zum Vergnügen des Räubers hatte der Küster auf dem Kirchengelände Laub aufgehäuft. Was dann kam, könnt ihr euch denken... DEN Haufen hätte ich als Kind auch nicht links liegen lassen können. Jetzt kann er jedenfalls wieder von vorne anfangen ;-)


Ich zeige euch ausnahmsweise mal ein paar Outtakes. Seht ihr dieses verschmitzte Grinsen in seinem Gesicht? Die Ladung war nämlich für mich... :D Ich hatte die Kamera gerade aus der Hand gegeben um als Belohnung noch kurz mit ihm herum zu tollen und rief seiner Mutter nur noch "Drück ab, drück ab!!!" zu. Leider hatte ich das Teleobjektiv an der Kamera und sie dadurch einen zu geringen Abstand zu uns, um mich ebenfalls aufs Bild zu bekommen. Nach dem Wurfbild war dann auch leider die Speicherkarte voll. Schade. *Notiz ans Christkind: Nadine wünscht sich 4 GB Speicherkarten*


Und wenn ihr euch jetzt denkt, so eine Hose ist doch viel zu schade zum Einsauen, dann erzähle ich euch noch folgendes:
Am Tag zuvor hatte er die Hose schon mal so richtig eingeweiht. Mit Schlammschichten bis zum Knie und so. War wohl ein guuuuter Tag. Nach einer Runde in der Waschmaschine bei 30°C war sie wieder wie neu und da Taslan und Fleece schnell trocknen war sie schon am nächsten Tag wieder startklar. Eine zweite ist schon in Planung.

Die Outdoorhose "Waldemar" bekommt ihr ab Montag als Ebook bei mialuna!

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Jacke und Mütze: gekauft
Schnitt Hose: Ebook Outdoorhose Waldemar von mialuna
Außenstoff: Taslan und Outdoorstoff
Innenstoff: Fleece
Reflex-Paspel: Baender24.de
Nähzeit (hier vielleicht mal interessant): ca. 3 Stunden bei Gr. 110/116

Donnerstag, 27. November 2014

Von Je t´aime Paris in Barcelona und Pinterest-Pins


Es gibt Kleidungsstücke, die zaubern dir jedes mal aufs neue ein lächeln ins Gesicht. In diesem Fall geht es mal nicht um den Stolz etwas selbst genähtes zu tragen, sondern um einen kuriosen Kaufort. Als wir letztes Jahr auf Abi-Fahrt in Barcelona waren und alle im reinsten Shopping-Wahn ausbrachen, fand ich absolut nichts. Bis auf einen Sweat-Pullover mit dem Aufdruck "Paris, je t´aime". Hallo? Wir sind in DER Millionenstadt Barcelona und du kaufst dir einen Paris-Pulli? "Paris, je t´aime" ist zumindest nicht gelogen... Immerhin waren wir einige Monate zuvor mit dem Französisch-Kurs in Paris. Aber das kann ich doch nicht bringen - doch *lach* 

Und was hat diese Geschichte jetzt mit hier gezeigten Sweat-Pullover auf sich? Der Paris-Barcelona-Pullover hat einen ganz tollen Raglan-Schnitt. Gut tailliert und die Ärmel ein ganz kleines bisschen Fledermausig. Er gefiel mir also so gut, dass ich eine "Kopie" von ihm wollte. So habe ich also sorgsam den Schnitt abgenommen.


Da der neue Pullover so aber noch etwas nackig war, fiel mir mein Pinterest-Pin zum Filz-Artwork wieder ein. In einem englischen Tutorial mit Vorlagen zeigt "Misusu&more" wie man mit in Form geschnittenen Filz-Blüten und Blättern tolle Verzierungen schaffen kann. Zugegeben das ausschneiden und platzieren der kleinen Teile dauert seine Zeit, aber der Effekt ist großartig. 
Wenn ihr dieses Tutorial ebenfalls ausprobieren wollt, achtet darauf, dass ihr waschbaren Filz verwendet! Ich habe dafür waschbaren Stickfilz benutzt. Der sollte auch die Wäsche überleben.

Hier gehts jetzt zum Seminar. Habt einen schönen Tag!
Liebe Grüße, Nadine

Pullover: Schnitt von gekauftem Pulli abgenommen
Filz-Applikation: Tutorial "Felt Artwork" von Misusu&more
Beanie: Boshi-Anleitung von Herzbotschaft

Samstag, 22. November 2014

Boshi meets Kanga


Die dunkle Jahreszeit ist wohl nicht des Bloggers Freund... Bilder im Haus sind auch mit Fotoleuchten einfach nicht so schön wie draußen bei Tageslicht. In der Woche geben wir uns meist die Klinke in die Hand und wenn ich von der Arbeit komme ist es ohnehin dunkel.
So sammelt sich dann einiges an, das noch fotografiert und gezeigt werden will.

Heute Morgen sind wir also schon um kurz nach neun Uhr mit Sack und Pack los gezogen um das ein oder andere in letzter Zeit genähte zu fotografieren. Zu dieser Zeit hatten wir meine Lieblingsorte noch ganz für uns alleine. Ein Traum. Nichts hasse ich mehr, als beim fotografieren Zuschauer zu haben. Neu entdeckt haben wir auf unserer Tour eine krumme und schiefe Scheune - DIE Perfekte Kulisse für meinen neuen Kanga-Hoodie.


Hoodies kann ich nie genug im Schrank haben.
Genäht aus kuschelig weichem Sweat aus dem heimischen Stoffladen in Größe S, kurze Variante. Dazu trage ich meine selbst gehäkelte Boshi-Beanie. Da es immer schwierig ist, passenden Bündchen-Stoff zu bekommen, habe ich hier einfach den Sweat als Bündchen genommen. Dehnt sich nicht ganz so doll, aber kann man mal machen.

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Beanie: Boshi-Anleitung von Herzbotschaft
Hoodie: Ebook Kanga von Farbenmix