Donnerstag, 27. November 2014

Von Je t´aime Paris in Barcelona und Pinterest-Pins


Es gibt Kleidungsstücke, die zaubern dir jedes mal aufs neue ein lächeln ins Gesicht. In diesem Fall geht es mal nicht um den Stolz etwas selbst genähtes zu tragen, sondern um einen kuriosen Kaufort. Als wir letztes Jahr auf Abi-Fahrt in Barcelona waren und alle im reinsten Shopping-Wahn ausbrachen, fand ich absolut nichts. Bis auf einen Sweat-Pullover mit dem Aufdruck "Paris, je t´aime". Hallo? Wir sind in DER Millionenstadt Barcelona und du kaufst dir einen Paris-Pulli? "Paris, je t´aime" ist zumindest nicht gelogen... Immerhin waren wir einige Monate zuvor mit dem Französisch-Kurs in Paris. Aber das kann ich doch nicht bringen - doch *lach* 

Und was hat diese Geschichte jetzt mit hier gezeigten Sweat-Pullover auf sich? Der Paris-Barcelona-Pullover hat einen ganz tollen Raglan-Schnitt. Gut tailliert und die Ärmel ein ganz kleines bisschen Fledermausig. Er gefiel mir also so gut, dass ich eine "Kopie" von ihm wollte. So habe ich also sorgsam den Schnitt abgenommen.


Da der neue Pullover so aber noch etwas nackig war, fiel mir mein Pinterest-Pin zum Filz-Artwork wieder ein. In einem englischen Tutorial mit Vorlagen zeigt "Misusu&more" wie man mit in Form geschnittenen Filz-Blüten und Blättern tolle Verzierungen schaffen kann. Zugegeben das ausschneiden und platzieren der kleinen Teile dauert seine Zeit, aber der Effekt ist großartig. 
Wenn ihr dieses Tutorial ebenfalls ausprobieren wollt, achtet darauf, dass ihr waschbaren Filz verwendet! Ich habe dafür waschbaren Stickfilz benutzt. Der sollte auch die Wäsche überleben.

Hier gehts jetzt zum Seminar. Habt einen schönen Tag!
Liebe Grüße, Nadine

Pullover: Schnitt von gekauftem Pulli abgenommen
Filz-Applikation: Tutorial "Felt Artwork" von Misusu&more
Beanie: Boshi-Anleitung von Herzbotschaft

Samstag, 22. November 2014

Boshi meets Kanga


Die dunkle Jahreszeit ist wohl nicht des Bloggers Freund... Bilder im Haus sind auch mit Fotoleuchten einfach nicht so schön wie draußen bei Tageslicht. In der Woche geben wir uns meist die Klinke in die Hand und wenn ich von der Arbeit komme ist es ohnehin dunkel.
So sammelt sich dann einiges an, das noch fotografiert und gezeigt werden will.

Heute Morgen sind wir also schon um kurz nach neun Uhr mit Sack und Pack los gezogen um das ein oder andere in letzter Zeit genähte zu fotografieren. Zu dieser Zeit hatten wir meine Lieblingsorte noch ganz für uns alleine. Ein Traum. Nichts hasse ich mehr, als beim fotografieren Zuschauer zu haben. Neu entdeckt haben wir auf unserer Tour eine krumme und schiefe Scheune - DIE Perfekte Kulisse für meinen neuen Kanga-Hoodie.


Hoodies kann ich nie genug im Schrank haben.
Genäht aus kuschelig weichem Sweat aus dem heimischen Stoffladen in Größe S, kurze Variante. Dazu trage ich meine selbst gehäkelte Boshi-Beanie. Da es immer schwierig ist, passenden Bündchen-Stoff zu bekommen, habe ich hier einfach den Sweat als Bündchen genommen. Dehnt sich nicht ganz so doll, aber kann man mal machen.

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Beanie: Boshi-Anleitung von Herzbotschaft
Hoodie: Ebook Kanga von Farbenmix

Sonntag, 16. November 2014

Zeitlos


Was mir gerade so durch den Kopf geht: Was ist schon Zeit... 
Eine physikalische Größe für das Zusammenspiel einer unumkehrbaren Abfolge von Ereignissen und der Zukunft. 
Zeit hat für mich in den letzten Monaten noch eine andere Bedeutung bekommen: Wachsen. Reifen.


Warum entscheiden sich so viele junge Menschen nach ihrem Schulabschluss für ein Jahr Auszeit? Spricht nicht gerade die Schulzeitverkürzung für die Forderung nach einem raschen, frühen Karrierebeginn? Dann ist wieder vom Leiden der Studierfährigkeit der Studienanfänger die Rede. Ist ein junger Mensch nach der Schule wirklich vorbereitet fürs Leben? 
Ich hatte für mich beschlossen, nein. Und es war die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können.
In den vergangenen Monaten bin ich gefühlt einen halben Meter gewachsen. An mir, an den Aufgaben die sich mir stellten. Ich kann mir einen Alltag ohne meine Minimonster schon gar nicht mehr vorstellen. Auch wenn ich mich immer auf das Wochenende freue, fehlen sie mir dann schon wieder. Ich glaube dieser Impuls fehlte mir, um für mich zu wissen, dass es mein Weg ist.


Im örtlichen Stoffladen habe ich bei einem kurzen Abstecher die Mantel- und Anzugstoffe entdeckt. Sie sind ganz weich angeraut aber etwas fester. Ich ließ mir jeweils 40cm abschneiden um daraus einen Schal zu nähen. 
Gestern war meine Freundin Lena zu Besuch, die sich auch unbedingt einen solchen Schal nähen wollte. Also waren wir im Stoffladen, haben Stoff für ihren Schal ausgesucht, haben genäht und anschließend Bilder von unseren Schals gemacht. Weil wir noch ein bisschen Zeit hatten, haben wir sogar noch die ersten Plätzchen des Jahres gebacken. Wir haben einfach gemacht, wonach uns war. 

Die Schals haben also ein Maß von 40x140cm und werden zweimal um den Hals geschlungen. Durch die Festigkeit der Stoffe bekommen die Schals einen tollen Stand, schmiegen sich aber gleichzeitig warm an den Hals. Das zeitlose Stoffdesign macht ihn vielseitig tragbar und lässt ihn so gar nicht selbstgemacht wirken.
Experimentiert ruhig mal mit Stoffen, denen ihr sonst keinen Blick schenkt. 

Heute machen wir uns einen gemütlichen Papa-Tochter-Tag mit lange schlafen, spätem Frühstück und gleich machen wir uns auf den Weg nach Halle (Westfalen). Dort ist an diesem Wochenende die "Unikat". Eine Kunsthandwerker- und Designmesse. Ich bin ja sehr gespannt, denn eigentlich gehe ich nicht mehr gerne auf diese Messen. Es machen ja eh alle das gleiche.

Liebe Grüße, Nadine

Donnerstag, 13. November 2014

Baby, du brauchst bunte Kleider!

Zur Geburt des Jüngsten der Lieblings-Großfamilie, habe ich eine Frida-Hose mit passendem Shirt verschenkt. Dass der kleine ein so großer werden sollte, konnte ich beim Nähen ja nicht ahnen und so sollte diese Kombi nicht lange passen. Meine liebe Sandra wünschte sich daraufhin zwei größere Frida-Kombis für den neuen Erdenbürger. Ein Wunsch den ich ihr natürlich gerne erfüllt habe. Bei der Stoffwahl hat sie mir freie Hand gelassen und so kamen diese süßen Kombis raus: 



Ich habe sie bewusst nicht zu bunt gemacht. So kann man sie auch mit anderen Kleidungsstücken kombinieren.
Durch die Bündchen kann sie der kleine bereits tragen und ich sage euch, er sieht mega süß darin aus. hach.

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Shirts: Zwergenverpackung 1 von Farbenmix
Hosen: Freebook Pumphose Frida von Milchmonster
Stickdatei: Lothar von Lila-Lotta, erhältlich bei Huups

Sonntag, 9. November 2014

Sunje


Nach den ganzen Sachen für den Räuber fragte das Lieblingsmädchen ja schon, ob ich denn nun ein anderes Mädchen benähen würde, weil sie nichts neues bekäme :O) Schande auf mein Haupt, ich habe ihr wirklich schon länger nichts mehr genäht! Gleichzeitig hat sie so einen Schuss gemacht, dass sie aus vielen Sachen raus gewachsen ist.  

Gewünscht hat sie sich eine coole Sunje von Frau Liebstes/Ki-ba-doo. Eigentlich lag dafür ein ganz anderer Stoff im Nähzimmer, doch bei einer kurzen Stippvisite im Stoffladen entdeckte ich diesen wunderschönen grauen Sternen-Jersey. Ich wusste sofort, dass ER zur Sunje verarbeitet werden muss. Kombiniert nur mit weißem Uni-Jersey und kontrastiert mit schwarzen Covernähten gefällt sie der kleinen Spiegelqueen zum Glück sehr und 134/140 passt nun perfekt. Ohje, was nähe ich ihr nur in zwei Jahren?!


Ich habe die Sunje ohne Kapuze und V-Ausschnitt genäht. Unter den dicken Jacken sind Kapuzen nur lästig und der V-Ausschnitt hätte das jetzt nötige Unterhemdchen hervor blitzen lassen. Also eine etwas abgespeckte Sunje ;-)


Wir sind mittlerweile ein eingespieltes Team, was das Fotografieren angeht. Das muss auch sein, wenn man bei 12°c Bilder ohne Jacke machen will. Mein kleiner Profi hat sich aber nichts anmerken lassen. Geteiltes Leid ist halbes Leid, stand ich auch nur mit einer Fleecejacke in der Wiese. Wir werden immer besser und so hatte ich ohne großen Ausschuss schnell meine Bilder auf der Speicherkarte (und wir wieder unsere Jacken an).

Hund Tilda ist oft mit von der Partie, wenn wir durch die Wiese streunen und nicht immer versteht sie ihre Komparsen-Rolle... 
Wenn der Fotograf dann trotzdem den Finger auf dem Auslöser hat, entstehen solche Outtakes *g 
Keine Sorge, die beiden toben immer so herum und die Maus hat keinen Kratzer im Gesicht davon getragen!


Kommt gut in die neue Woche! Ich hoffe, ich komme dazu euch auf dem Laufenden zu halten. Ich habe nämlich noch so einiges zu zeigen :-)

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Shirtkleid: Sunje von Frau Liebstes/Ki-ba-doo
Stoffe: aus dem örtlichen Stoffladen

Freitag, 7. November 2014

Never ever give up!


Wie schnell ist denn mal wieder die Woche an mir vorbei gezogen? Der ganz normale Alltagswahnsinn hat uns wieder im Griff. Doch ich habe eine neue Lieblingsbeschäftigung für Sofa...  Nach zig gescheiterten Versuchen kann ich nun endlich Mützen häkeln! Echt jetzt! Und das beste ist, sie passen sogar mir und nicht nur einer Puppe!

Vom Zpaghetti-Textilgarn war ich sehr festes häkeln gewohnt, damit meine Körbchen auch Stand bekamen. Das zu übertragen konnte ja nur schief gehen. Ich hatte mich eigentlich schon mit dem Gedanken arrangiert, das Nähen können doch wohl genug der Handarbeit sei und ich ja nicht unbedingt noch häkeln können müsse. Ein Jahr nach meiner Puppen-Boshi wünschte ich mir aber eine sinnvollere Sofa-Beschäftigung als den Laptop auf dem Schoß. Vielleicht doch nochmal das häkeln versuchen? - JA! Ich kann euch die Anleitungen von herzbotschaft nur empfehlen. Ich habe ernsthaft "Boshi häkeln für dummies" gegoogelt... nur mal so nebenbei. Alle Grundkenntnisse habe ich mir mit Videos auf Youtube erarbeitet. Da kommt man sich auch nicht so blöd vor, wenn man zum vierten mal versucht, einen "magischen Ring" anzuschlagen. Youtube ist es schließlich egal wie oft ich zurückspule *g 


Meine erste Mütze habe ich noch einfarbig und in Spiralen gehäkelt, mittlerweile finde ich es vom Maschen zählen sogar einfacher mit verschiedenen Farben und in Runden zu häkeln. Auch dafür findet ihr bei herzbotschaft eine tolle Anleitung. Für den Anfang und um ein Gefühl dafür zu bekommen, ist die Spiralenvariante aber ganz gut geeignet. 

Kaum hatte ich die erste Mütze fertig, konnte ich nicht mehr aufhören. Wie das Schicksal dann so spielt, war natürlich Feiertag und ich ärgerte mich schon sehr, nur Wolle für diese eine Mütze gekauft zu haben. Was sollte ich denn nun das ganze Wochenende machen?! :O 
Ein Hoch auf unsere Nachbarschaft! Dort lagen nämlich noch einige Knäul der richtigen Wolle, die mir Frau Nachbarin in größter Häkelnot überlies - YEAH und weiter ging es mit Mütze Nummer zwei (und inzwischen sogar drei).


Und wenn sie nicht genäht hat, dann häkelt sie noch heute... ;-)
Versucht es ruhig mal. Und wenn es heute nicht klappt, dann vielleicht morgen.

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Wolle: My Boshi No. 1 vom Handarbeitsgeschäft in der Stadt
Nadelstärke: 6mm
Anleitungen: Herzbotschaft