Donnerstag, 2. Juli 2015

Luftiges für den Sommer und Trend-Turnbeutel


Als hätte jemand den Schalter umgelegt, haben wir pünktlich zum Beginn der Sommerferien in NRW tatsächlich richtig Sommer! 
Mein Kleiderschrank muss sowas glaube ich nicht mehr für möglich gehalten haben, jedenfalls war der Bestand an luftigen Oberteilen darin eher mau. Also hab ich mich ins Nähzimmer verkrochen und mir kurzerhand etwas genäht. 

Ich wollte eine Mischung aus zwei Oberteilen die ich mal gekauft habe. Vom einem die Schulter- und Ärmelpartie mit dem Spitzenstoff, vom anderen die luftige Weite. Wäre ja schließlich langweilig einfach einen bewährten Schnitt zu nähen... Also bastelt man sich mit vollem Risiko "mal eben" einen neuen Schnitt und schneidet direkt mutig zu.


Im Stoffladen fand ich flattrig, leichten Webstoff (Leider weiss ich keine genaue Bezeichnung dafür) und Spitze, die ich dort bestimmt schon hundert mal in der Hand hatte und nun endlich mitnahm. Den Saum habe ich wie beim Vorbild mit einem Zentimeter breite vorsichtig doppelt umgebügelt und dann knappkantig abgesteppt. Zum Glück ließ sich alles viel besser vernähen als gedacht, da hatte ich mit dem leichten Stoff echt bedenken. 


Auch in diesem Sommer noch nicht wegzudenken sind die Turnbeutel als lässige Rucksäcke. Den sündhaft teuren aber wunderschönen Vogelstoff habe ich mir im Frühjahr von Miras Laden in Rostock mitgebracht und soooo lange gestreichelt... Aber jetzt war er fällig! Das goldene Kunstleder aus unserem Stoffladen passte perfekt dazu und lässt selbst so ein simples Ding richtig edel wirken. Diese Turnbeutel lassen sich übrigens ruck zuck nähen z.B nach dem Tutorial von Elfenkind Berlin.


Ich mag ja diese Teile wo keiner denken würde, dass sie selbstgenäht sind... *grins*

Genießt das Sommerwetter und vergesst die Sonnencreme nicht ;-)
Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Schnitt Oberteil: Selbst erbastelt
Stoffe Oberteil: Aus dem heimischen Stoffladen
Turnbeutel Stoff: Vogelstoff gekauft bei Mira, Kunstleder aus dem heimischen Stoffladen

Montag, 29. Juni 2015

Ein neues Lieblingsshirt fürs Lieblingsmädchen


Wie sich das Lieblingsmädchen vor einigen Tagen so durch meine Stoffe wühlte, zog es einen klein gemusterten Millefleur-Jersey aus dem Regal... "Ich möchte ein Shirt mit einem Vogel drauf!" - *krawumm* - Solche Anweisungen bin ich von ihr ja gar nicht gewöhnt.     
Genähte Unikate zu tragen ist für die Nachbarszwerge schließlich das normalste der Welt und die Vorteile dessen, solche Wünsche äußern zu können, schien beiden bisher nicht so geläufig. Nun gut, jetzt hatte ich eine Vorgabe und die wollte natürlich erfüllt werden...


Ich habe mich wieder für den schmalen Schnitt "Tomboy" von Farbenmix entschieden. Ich liebe die Rückansicht des Shirts so sehr... Obwohl es so schlicht ist, wird es durch die Patches an den Unterarmen und dem kleinen Herz im Nacken zu einem ganz besonderem Hingucker.

Die Applikationen wie auch die Patches habe ich mit Hilfe von Vliesofix aus Jersey erstellt. Dieser franst nicht aus und braucht deshalb nur mit dem Geradstich fixiert werden.


Ich mag diese schlichten aber doch besonderen Sachen so gerne an ihr. Sie hat das Shirt dann auch gleich zu ihrem neuen Lieblingsshirt erkoren... :-) 

Liebe Grüße und einen guten Start in die sommerlich werdende Woche!
Nadine

Zutaten
Shirt: Tomboy in der schmalen Weite von Farbenmix (Gr. 134/140)
Stoffe: Aus dem persönlichen Stofffundus

Donnerstag, 18. Juni 2015

KiGa-Hose


Blog-Fotos machen ist für mich eine ernste Angelegenheit. Überhaupt lebt ein Blog erst durch seine schönen Bilder, finde ich. Wenn ich etwas nähe möchte ich davon anschließend schöne Bilder machen. Ein Gesamtwerk eben. Mein Papi musste da schon so einiges mitmachen in den letzten Jahren... Um die Hose zu fotografieren wünschte ich mir eine Wäscheleine. Da hat er doch einfach zwei Nägel in die Rückseite unseres Geheges geschlagen und eine Schnur gespannt. Öhm, danke!

Ich durfte mal wieder eine Kindergarten-Hose nähen. Eine, die durch meine geheimen Spezialpatches an den Knien nicht so schnell durchgerutscht ist. In niedlicher Gr. 92. 

Liebe Grüße, Nadine

Sonntag, 14. Juni 2015

Zwei Freundinnen, eine Stadt - Paris in 39 Stunden




Was könnte Freundinnen mehr verbinden als am selben Tag Geburtstag zu feiern? Wenn sie nach dieser absolut überraschenden Erkenntnis auch noch feststellen, dass sie beide alleinerziehende Töchter ihrer Väter sind. Das sie DAS zufällig und während ihres freiwilligen sozialen Jahres feststellen und beide das Lehramtsstudium zum Ziel haben, übersteigt die realistisch glaubwürdige Statistik von "Zufall" doch sehr oder? In diesem Fall muss es einfach Schicksal gewesen sein.

Ich schweife ab... Ich wollte doch etwas über unseren Kurztrip nach Paris erzählen. Also los!

Samstag, 30. Mai 2015

Strickfleece-Overall reloaded


Die Feldmaus sieht man nur ganz selten ohne ihren süßen grauen Overall und auch ich trage meine Jacke fast täglich. Strickfleece ist momentan mein Lieblingsmaterial überhaupt. Nicht zu warm und nicht zu kalt, nicht so steif und schwer wie Sweat,... einfach genau richtig!

Nachdem ich den Overall der Feldmaus gezeigt habe, fragte die liebe Nicole (rundgestreift), ob ich für ihren Zwerg wohl auch so einen Overall nähen könnte. Puh, für ein Kleinkind hatte ich da so noch gar keine Gedanken zu und war mir nicht sicher, ob das schnitttechnisch noch möglich ist und dann auch noch gut aussieht :O So haben wir einige Mails hin und her geschrieben und Maße abgeglichen bis ich schließlich los gelegt habe. ,


Es sollte ein blauer Strickfleece sein, ansonsten hat mir Nicole freie Hand gelassen. Ich finde ein richtiger Räuber-Overall ist es geworden. Einer für kleine freche Jungs!

Nach einer sehr schlechten Erfahrung mit einem türkisen Strickfleece von Dawanda, welcher aufs übelste pillt, vernähe ich nur noch Strickfleece von "Stoffe.de". Unter Eingabe des Gutscheincodes "MAI2015" bestellt ihr dort bis morgen ab einem Einkauf von 20 Euro übrigens versandkostenfrei... ich habe uns nämlich gerade noch mal Strickfleece-Nachschub geordert ;-)

Liebe Grüße, Nadine

Zutaten
Strickfleece: Stoffe.de 
Schnitt: Basierend auf Minikrea 10550

Dienstag, 26. Mai 2015

Im Moment...




...denke ich: über so vieles nach. Was gewesen ist und was sein wird und was ich tun sollte, wenn ich nur wüsste, ob ich es morgen bereuen würde, wenn ich es heute nicht tue. 

Bildaufbau und manuelle Fotografie üben in der Stadtbibliothek

...mag ich: von der Sonne wach gekitzelt zu werden, das Gefühl ausgeschlafen zu haben, auf die Uhr zu schauen und festzustellen, dass es noch viel zu früh zum aufstehen ist.
Mit dem Fahrrad durch die Felder zur Grundschule zu fahren und manchmal auch das Fahrrad nach Feierabend dort zu lassen um morgens mit dem Lieblingsmädchen zum Schulbus schlendern zu müssen ;-P
  
...mag ich nicht: dass auf jede Katastrophe gleich die nächste folgt. Da hat man sich über Nacht gerade mit der einen abgefunden, setzt irgendwer oder irgendwas noch mal einen drauf. In 2015 ist bei uns irgendwie der Wurm drin... Oder doch eine Raupe "Nimmersatt"?!

...fühle ich: mich hin- und hergerissen. Familiäre Verantwortung und dem Gefühl sich selbst schützen zu müssen, manches nicht mehr an sich heran zu lassen, Abstand zu suchen. Ich könnte ganze Bücher darüber schreiben...

...trage ich: wieder einen Helm beim Fahrrad fahren. "It´s better to be ugly for a short time, than for a hole life." (unbekannt) 

Morgens mit dem Rad über die Felder zur Schule fahren

...brauche ich: Zeit für mich. Luft zum atmen. Freiheit. Flügel. 

...nervt mich: so vieles. Unsere Baustelle vor und ums Haus herum, die nicht so schnell weg sein wird, wie sie sollte; die Wäschekörbe in meinem Zimmer, die sich nicht von alleine falten und in den Schrank räumen; die Osterdeko, die noch weg geräumt werden müsste; Fenster die geputzt werden wollen;... ok, ich geh schon!

...will ich: lernen Klavier zu spielen. Eigentlich habe ich das schon vor Jahren angefangen, als ich noch mit meiner Oma zusammen am Klavier sitzen konnte. Aber eben nie so richtig. Ich kann mir zwar so einiges erarbeiten, aber wenn man einmal was richtig schönes spielen kann, wie "Comptine d´un autre été, gibt man sich nicht mehr mit den einfachen Stücken zufrieden... Jetzt freue ich mich jede Woche auf meine Klavierstunde, denn ich lerne wirklich als aller erstes gleich mal Richard Claydermans "Ballade pour Adeline".

...höre ich: mehr in mich hinein und versuche ein bisschen mehr von dem umzusetzen was ich wirklich will und was mir wichtig ist -> Klavier spielen lernen

"Die Finger müssen machen, was der Kopf will, nicht umgekehrt." Robert Schumann 

...mache ich: mehr das , wozu ich gerade Lust habe. Mit der Seelenschwester eine Kanu-Tour auf den heimischen Flüssen oder ein Wochenend-Trip, das Leben ist zum Leben da. Ich habe keine Lust darauf keine Zeit zu haben. Entschleunigung. Denn noch sind wir jung und so... ;-)

...esse ich: viel zu viel Süßkram und noch viel lieber Erdbeeren mit Quark. Das beste am nahenden Sommer!

...trinke ich: nur noch ganz selten Kakao. Wirklich nur noch wenn die Augen morgens so gar nicht auf bleiben wollen. Aber sehr gerne ein Glas mit fruchtigem Multivitamin-Saft, den mir mein Onkel aus der Heimat meiner Großeltern mitgebracht hat. 

...rieche ich: die frisch gemähten Wiesen und das feuchte Gras am Morgen so gern. Dorfkindmomente. 



...vermisse ich: meine Schreiblust. Das Bloggen ist irgendwie auch nicht mehr das, was es mal war. Ein Foto auf Instagram, ein kleiner Satz dazu und fertig. An einem Blogpost sitze ich hingegen schnell mal ein paar Stunden. In der nächsten Zeit werde ich ein öffentliches Instagram-Profil anlegen, das ich dann auch mit dem Blog verknüpfen werde. So seht ihr dann auch im Blog kleine Momentaufnahmen aus dem Alltag heraus. 

...bedaure ich: wie schnell die Zeit vergeht. Ein ganzes Jahr, was für eine (schöne) lange Zeit?! Wo ist sie hin? Nun sind es nur noch wenige Wochen, die ich mit meinen Grundschülern verbringen darf. Immer wieder werde ich gefragt, was ich denn mache, wenn das Jahr zu Ende ist... erstmal heulen. Und dann hoffentlich einen Studiumsplatz haben um Lehramt zu studieren. Ich glaube der Abschied wird mir echt schwer fallen. Das Jahr dort hat mir so unendlich viel gegeben und so vieles klar gemacht.

...träume ich: von unserem nahenden Wochenend-Abenteuer Paris. Zwei Mädels, kein bzw. schlechtes Französisch, allein in der größten Stadt Frankreichs. Das kann was werden... Hoffentlich kein Albtraum. 

...danke ich: meinem Papi, der gerade auch oft nicht weiss wo ihm der Kopf steht und mir trotzdem den Rücken freihält, liebsten Freundinnen mit denen man herzhaft lachen und die verrücktesten Dinge machen kann, meinen Kindern in der Schule und meinem Team, für die wundervolle Zeit die ich dort verbracht habe und der Gewissheit, dass die Welt morgen schon wieder anders aussieht. 



Liebe Grüße, Nadine

Die Tage dann mal wieder was genähtes!